Nuclear Waste

Rückholbarkeit

Die radioaktiven Abfälle werden in ein Bergwerk in tiefen geologischen Formationen eingelagert. Ein Verschluss des Endlagers erfolgt nur in einem Umfang, der beispielsweise bei unvorhergesehenem Systemverhalten eine relativ leichte Rückholung der Abfälle erlaubt. Die Rückholbarkeit ist für einen gewissen, vom konkreten Konzeptdesign abhängigen Zeitraum vorgesehen. Das Systemverhalten Abfälle - Barrieren wird in diesem Zeitraum überwacht. Danach wird das Endlager nach dann aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik verschlossen.

Es wird davon ausgegangen, dass in einem mehr oder weniger überschaubaren Zeitraum (einige 10er bis einige 100er Jahre) zusätzliche Erkenntnisse über das Systemverhalten vorliegen oder neue Behandlungsverfahren zur Verminderung des Gefahrenpotenzials der radioaktiven Abfälle entwickelt wurden. Teilweise wird auch die Möglichkeit der weiteren Verwertung der Abfälle als Grund für die Rückholbarkeit genannt.

Vorteile

Nachteile


Mehr Informationen finden Sie in der Studie
"Umgang mit radioaktiven Abfällen
in der Europäischen Union"